Stattliche Spende und positive Bilanz

„Freunde des KREISKRANKENHAUSES BERGSTRASSE“ Erhalten tausend Euro von Landfrauengruppe PFALZBACHTAL für mobiles Ultraschallgerät // Fördervereinsvorstand mit Bürgermeister Burelbach an der Ppitze im Amt bestätigt

KREIS BERGSTRASSE | November 2016 | Gute Zeiten für den Förderverein „Freunde des Kreiskrankenhauses Bergstraße“. Der Verein konnte dieser Tage im Dorfgemeinschaftshaus des Heppenheimer Doppelstadtteils Mittershausen-Scheuerberg eine stattliche Spende von tausend Euro aus den Händen der Landfrauen-Gruppe Pfalzbachtal entgegennehmen und, einen Tag später bei der Mitgliederversammlung in den Räumen des Kreiskrankenhauses in Heppenheim, die Bilanz eines erfolgreichen Engagements über das Jahr hinweg vorlegen. Dass bei gleicher Gelegenheit der Vorstand mit dem Heppenheimer Bürgermeister Rainer Burelbach an der Spitze in den Ämtern bestätigt wurde, steht für den Willen, am bewährten Kurs festzuhalten. Mit im Vorstand sind als stellvertretende Vorsitzende die Chefärztin der Gynäkologie und Geburtshilfe am Kreiskrankenhaus, Dr. Ursula Hurst, sowie gleichfalls im Stellvertreteramt  Markus Otten. Auch sie genießen großes Vertrauen der Mitglieder.

Aktuell arbeitet der Förderverein daran, seine Präsenz in der öffentlichen Wahrnehmung zu steigern. Mit dazu beigetragen hat in diesem Jahr ein Sommerfest. Erstmals ist dies veranstaltet worden, die Resonanz war groß. Gefeiert wurde in historischem Rahmen inmitten der Heppenheimer Altstadt, der Innenhof des Kurmainzer Amtshofes bot das herrliche Ambiente für ein unterhaltsames Programm. Das Fest wurde, ganz wie es die Idee der Macher war, zum Treffpunkt vieler. Und das könnte auch künftig so sein. Der Förderverein denkt darüber nach, die Veranstaltung jährlich oder im Zweijahres-Rhythmus fortzusetzen. Bislang ist der Verein vor allem bei Patientenveranstaltungen im Kreiskrankenhaus präsent.

Ins Leben gerufen wurde der Förderverein im Jahr 2005. Ziel ist, die finanzielle Unterstützung des Kreiskrankenhauses vornehmlich dort, wo es um die Verbesserung des Komforts oder um zusätzliche Ausstattung geht und keine eigenen Mittel des Hauses zur Verfügung stehen beziehungsweise keine öffentliche Bezuschussung greift. So hat der Verein in jüngerer Vergangenheit unter anderem Geld für spezielle Pflegebetten und für ansprechende Neugeborenen-Bettchen aber auch für eine Sitzgruppe für Menschen nach einer Hüftoperation bereitgestellt. Die Reihe der Beispiele lässt sich fortsetzen.

Aktuell unterstützen die „Freunde des Kreiskrankenhauses“ die Arbeit einer Therapiegruppe, in der Kinder und Jugendliche zusammenfinden, bei denen ein Elternteil an Krebs erkrankt ist. Und ein Nahziel, vielleicht schon im kommenden Jahr zu erreichen, ist die Finanzierung eines mobilen Ultraschallgeräts. Genutzt werden kann dies für vergleichsweise kleine Untersuchungen. Das Gerät wird problemlos in Krankenzimmer gerollt, der Weg zum zentralen Ultraschall und Wartezeiten dort blieben Patienten und Mitarbeitern erspart. Schon der Erlös aus dem Sommerfest war für das Gerät bestimmt, die jüngste Spende des Landfrauen-Vereins Pfalzbachtal fließt nun in den gleichen Topf. Dr. Ursula Hurst nahm die Spende erfreut entgegen, die Chefärztin betonte: „Wir sind für jede Unterstützung dankbar.“ Es sind die Beiträge der Mitglieder des Fördervereins und Spenden von Unterstützern wie den Landfrauen, die die Arbeit des Vereins ermöglichen.

Die tausend Euro, die dem Förderverein von der Gruppe, in der Frauen aus dem vorderen Odenwald zusammengefunden haben, überreicht wurden, sind im zurückliegenden Winter bei der Weihnachtsausstellung der Gärtnerei Herdt in Heppenheim zusammengekommen. Die Landfrauen hatte dort, wie schon in den Jahren zuvor die Bewirtung der Besucher übernommen. Allein siebzig Kuchen hatten die Frauen gebacken. Dabei galt: Der Erlös aus dem Verkauf sollte einem guten Zweck zukommen. Die Vorsitzende der Gruppierung, Erika Staffeld, zeigte sich bei der Übergabe der Spende zufrieden mit der Entscheidung, den Förderverein und damit aktuell die Finanzierung des mobilen Ultraschallgeräts zu unterstützen. Die Landfrauen Pfalzbachtal treffen sich regelmäßig in großer Runde, Vorträge, gesellige Veranstaltungen und Ausflüge inklusive Besichtigungen stehen auf dem Programm. Nun nutzten sie die Spendenübergabe, um mit Dr. Hurst ins Gespräch zu kommen.

Foto: Förderverein „Freunde des Kreiskrankenhaus Bergstraße“ / Thomas J. Zelinger

 

Schreiben Sie einen Kommentar